Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer Spacer
         
Schade und Partner
     
   
 
FACHBERATUNG FÜR PFERDEBETRIEBE
 
KONTAKT
 
           
 


Alles eine Frage der Haltung! Bericht zur 17. Fachtagung

17. Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE
mit 12. Betriebsprämierung QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT

Die 17. Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE mit der Prämierung der Betriebe für den 12. Wettbewerb für Pferdebetriebe QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT fand große Beachtung. Das Forum der Niedersachsenhalle in Verden war mit 160 Teilnehmern voll besetzt – ein Zeichen für den guten Zuspruch auf die diesjährigen Themen. Veranstalter war die Fachberatung für Pferdebetriebe SCHADE & PARTNER sowie der HANNOVERANER VERBAND.

Nach der Prämierung der Betriebe stand das Thema „Das Ende der Röntgenklassen – Änderungen des Röntgenleitfadens ab Januar 2018“ auf dem Programm. Prof. Dr. Christoph Lischer von der FU Berlin, der auch Mitglied der ständigen Röntgenkommission ist, äußerte sich sehr offen zu den Kritikpunkten der bisherigen Vorgehensweise, die Ergebnisse von Röntgenuntersuchungen in Klassen einzuordnen und eine Risikoaussage zu treffen. Er stellte sehr deutlich klar, dass die klinische Untersuchung die wichtigste Grundlage zur Beurteilung des Gesundheitsstatus zum Zeitpunkt der Kaufuntersuchung ist und dass es in der Vergangenheit zu einer Überbewertung der röntgenologischen Beschaffenheit gekommen ist.

lischer ft 17
Prof. Dr. Christoph Lischer, Klinik für Pferde, FU Berlin (Foto: M. Schade)

Der Themenblock ALLES EINE FRAGE DER HALTUNG wurde von Dr. Karsten Zech, von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen eingeleitet. Er referierte über die Veränderungen in der Pferdehaltung in den letzten Jahrzehnten und dokumentierte seine Aussagen mit umfangreichem Fotomaterial. Durch Beispiele von guten und verletzungsträchtigen Haltungsbedingungen sowohl bei der Einzelboxen- als auch bei der Haltung in Laufställen/Bewegungsställen/auf der Weide legte er den Finger in die Wunde und zeigte anschaulich auf, was besser gemacht werden kann und wie man es möglichst nicht vorfinden sollte.

zech
Dr. Karsten Zech, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg (Foto: M. Schade)

Frau Prof. Dr. Petra Wolf von der Uni Rostock bearbeitete in ihrem Beitrag die Bedeutung der Raufutterversorgung von Pferden. Sie veranschaulichte die Folgen einer unzureichenden Versorgung ebenso wie die Risiken eines ad libitum Zugangs, je nachdem welche Pferde gefüttert werden. Zudem ging sie auf die Problematik hygienisch belasteter Raufuttermittel ein.

wolf
Prof. Dr. Petra Wolf, Universität Rostock (Foto: M. Schade)

Prof. Dr. Peter Kunzmann von der TIHO Hannover referierte zu der Fragestellung welche Haltung der Pferdehalter braucht. Er zog mit seinen philosophisch/ethologischen Ansätzen die Zuhörer in seinen Bann, denn viele hatten die Haltung von Tieren bisher nicht aus diesem Blickwinkel betrachtet. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung des Tierschutzes wird die Haltung des jeweiligen Tierhalters in der Verantwortung gegenüber dem Tier immer wichtiger. Der anspruchsvolle Beitrag von Herrn Prof. Kunzmann erhielt ein sehr positives Feedback.

kunzmann ft 17
Prof. Dr. Peter Kunzmann, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (Foto: M. Schade)

Abschließend ging Frau Dr. Margit Zeitler-Feicht von der TU München auf ein in der Entwicklung befindliches Projekt zur Entwicklung eines Bewertungstools für Pferdebetriebe ein, das vom Bundesministerium gefördert wird und zur Umsetzung kommen soll (Weihenstephaner Bewertungssystem).

zeitler feicht ft 17
Dr. Margit Zeitler-Feicht (li.), TU München (Foto: M. Schade)

Sie stellte klar, dass diese Bewertung ein freiwilliges Angebot darstellen wird, durch das es Betrieben möglich sein soll, die Bedingungen unabhängig überprüfen zu lassen und Schwachstellen aufzeigen zu lassen. Hinsichtlich einer Umsetzung in die Praxis müssen jedoch die Fragen nach der Durchführbarkeit und der Finanzierung diskutiert werden.

Eine abschließende Podiumsdiskussion, zu der auch Dr. Andreas Franzky vom LAVES und Dr. Hans-Peter Karp von der Fa. DERBY stießen, führte zu einem regen Austausch mit dem Publikum

podiumsdiskussion2 ft 17
Podiumsdiskussion (v. li. n. re.): Dr. Christa Finkler-Schade, Dr. Margit Zeitler-Feicht, Dr. Andreas Franzky, Prof. Dr. Peter Kunzmann, Dr. Karsten Zech, Prof. Dr. Petra Wolf, Dr. Hans-Peter Karp

Die Veranstaltung wurde freundlicherweise von der DERBY Spezialfutter GmbH und den UELZENER Versicherungen als Hauptsponsoren unterstützt. Von der Veranstaltung kann ein Tagungsband mit den Beiträgen der Referenten, für 15 Euro (+ Porto), bezogen werden über Schade & Partner

 

 
17. Fachtagung GESUNDE HALTUNG - GESUNDE PFERDE 2017

mit dem Thema

ALLES EINE FRAGE DER HALTUNG!
NEUE BEWERTUNGSKRITERIEN FÜR PFERDEBETRIEBE?

mit 12. Betriebsprämierung
QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT

Am 04. November 2017 im Forum der Niedersachsenhalle in Verden

Die diesjährige Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE wird einen Überblick über die neuesten Entwicklungen in der Pferdehaltung geben und aus aktuellem Anlass die Neufassung des Röntgenleitfadens, die ab Januar 2018 in Kraft tritt, präsentiert. 

Die Pferdehaltung steht vor neuen Anforderungen. Im Zuge der Entwicklungen um das Thema Tierwohl ist ein bundesweites Projekt zur Bewertung von Pferdehaltungen in der Planung. Dieses wird seit einigen Jahren an der TU München entwickelt und vom Bundesministerium gefördert. Die Leiterin des Arbeitskreises, Dr. Zeitler-Feicht, wird Stellung beziehen, wann und wie es zur Umsetzung kommen soll und was das für die Pferdehalter bedeutet. Ein Vortrag zu ethischen Fragen der Pferdehaltung von Prof. Dr. Kunzmann hinterfragt die "Haltung" von Pferdeleuten und die oftmals davon abweichende Wahrnehmung in der Gesellschaft. Dr. Karsten Zech von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen wird praktische Beispiele zu den Veränderungen in der Haltung der letzten Jahrzehnte geben und Prof. Dr. Petra Wolf aus Rostock wird sich kritisch mit dem Thema Raufutter - was, wie und wieviel - vor dem Hintergrund oft unzureichender Raufutterqualitäten und für die verschiedenen Haltungssysteme, auseinandersetzen. Eine abschließende Podiumsdiskussion mit den Referenten und Dr. Andreas Franzky vom Niedersächsichen Landesamt für Verbraucherschutz (LAVES), Dezernat Tierschutz, sowie Dr. Hans-Peter Karp, dem Geschäftsführer und Fütterungsexperten der Fa. Derby Spezialfutter rundet die Veranstaltung ab.

Ein weiteres, für alle Pferdezüchter/-halter extrem wichtiges Thema, wurde zusätzlich in die Veranstaltung aufgenommen: die Aktualisierung des Röntgenleitfadens, die ab Januar 2018 in Kraft treten wird. Diese sieht eine Einteilung   der Röntgenbefunde in Röntgenklassen nicht mehr vor. Das Mitglied der Röntgenkommission, Prof. Dr. Christoph Lischer von der FU Berlin, wird zu diesem brandaktuellen Thema sprechen.

Die Tagung wird von der Fachberatung für Pferdebetriebe Schade & Partner und dem Hannoveraner Verband als Mitveranstalter organisiert. Pferdebetriebe, die am 12. bundesweiten Wettbewerb QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT, teilgenommen haben, präsentieren im Rahmen der Tagung ihre Betriebe und werden anschließend prämiert. Die Pferdebetriebe haben sich in den Bereichen Haltung, Fütterung und Gesundheitsvorsorge einer intensiven Überprüfung einer unabhängigen Jury unterzogen.

Hier die Vortragsthemen im Einzelnen:

Das Ende der Röntgenklassen - was bedeuten die Änderungen des
Röntgenleitfadens ab 2018 für die Praxis?
Prof. Dr. Christoph Lischer, FU Berlin

Welche Haltung braucht der Pferdehalter?
Prof. Dr. Peter Kunzmann  Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Beispiele aus der Praxis: Wie hat sich die Pferdehaltung in den letzten 15 Jahren verändert?
Dr. Karsten Zech, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg

Was, wie und vor allem wieviel? - Zankapfel Raufutter in verschiedenen Haltungsformen
Prof. Dr. Petra Wolf, Universität Rostock

Das "Weihenstephaner Bewertungssystem" - ein Beratungstool zur Verbesserung des Tierwohls in der Pferdehaltung
Dr. Margit Zeitler-Feicht, Technische Universität München

Podiumsdiskussion im Anschluss
Alle Referenten sowie Dr. Andreas Franzky (LAVES) und Dr. Hans-Peter Karp (DERBY Spezialfutter)


Beginn der Tagung: 10 Uhr – Ende ca. 18 Uhr
Gebühr: 75,- Euro (inkl. Tagungsband und Verpflegung)
PM-Mitglieder erhalten 10% Rabatt.

Informationen und Anmeldung zur Tagung:
Schade & Partner – Fachberatung für Pferdebetriebe
Deelsener Weg 1, 27283 Verden
Tel  04231 - 93 765 0
Fax 04231 - 93 765 10
office@schadeundpartner.de
http://www.schadeundpartner.de/fachtagungen/

.

 
16. Fachtagung Gesunde Haltung - Gesunde Pferde

16. Fachtagung GESUNDE haltung – gesunde Pferde

mit 11. Betriebsprämierung Qualitätsbetrieben gehört die Zukunft

Das Forum der Niedersachsenhalle in Verden war am 19. November erneut der Austragungsort der 16. Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE in deren Rahmen auch die Prämierung des 11. Wettbewerbes für Pferdebetriebe QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT stattfand. Veranstalter war die Fachberatung für Pferdebetriebe SCHADE & PARTNER sowie der HANNOVERANER VERBAND.

Der Wettbewerb QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT bietet Betrieben mit einem guten Management eine Darstellungs-Plattform. In der gesamten Tierhaltung ist der Tierschutz stark in den Vordergrund gerückt.  Auch in der Pferdehaltung besinnt man sich immer mehr auf das natürliche Verhalten des Herden- und Lauftieres Pferd und versucht diese Anforderungen mit den heutigen Haltungsbedingungen in Einklang zu bringen. Es ist dabei das Ziel, eine Haltungsumwelt zu schaffen, in der sich die Pferde wohlfühlen. Schade & Partner widmet sich der Verbesserung der Haltungsbedingungen schon seit vielen Jahren: seit der ersten Ausschreibung des Wettbewerb 2006 konnten deutliche Akzente hinsichtlich der Anforderungen an die Haltung und der Präsentation herausragender Pferdebetriebe und Vereine gesetzt werden.

So präsentierten sich am Vormittag des Samstags sechs ausgewählte Betriebsleiter/-innen von Pferdebetrieben aus den verschiedensten Regionen Deutschlands mit ihren Betrieben. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Tierärztin Petra Mehn, Lüdinghausen und Dr. med.vet. Marc Lämmer, Wiesbaden, hatte die Betriebe im September/Oktober bereist und in den Bereichen Haltung, Ernährung und Gesundheitsvorsorge überprüft.

betriebe treppe 19.11.16

Alle Betriebsleiter, Preisgeber und Jurymitglieder vor dem Forum der Niedersachsenhalle. (Foto: M.Schade)

Sieger in der Kategorie Pension/Ausbildung wurde der Aktivstall Springob aus Anröchte in Nordrhein-Westfalen. Der landwirtschaftliche Betrieb, auf dem ehemals Schweine beheimatet waren, wurde in einen vorbildlichen Pferdepensionsbetrieb umgewandelt und bietet eine  hervorragende, weitläufige Gruppenhaltung. In der Kategorie Zucht/Aufzucht war der Sieger ein „alter Bekannter“. Hof Bramlage, der im ersten Jahr der Ausschreibung des Wettbewerbs, 2006, bereits Siegerbetrieb war, hatte sich 2016 wieder beworben. Begründet durch umfangreiche bauliche Veränderungen in der Haltung der Pferde wurde die Wiederbewerbung zugelassen. Beide Betriebe erhielten Preise im Wert von je 1.000 EUR, gestiftet von den UELZENER Versicherungen und der Firma DERBY Spezialfutter GmbH sowie wertvolle Edelstahl-Stallschilder vom HANNOVERANER Verband.

Aus Niedersachsen wurde in der Kategorie Pension/Ausbildung die Reitanlage Heseberg aus Adenbüttel bei Braunschweig ausgezeichnet. Die Fa. HIT Innovation & Technik GmbH spendete einen Preis im Wert von 500 EUR. Aus der Nähe von Bad Homburg in Hessen wurde der Reitverein Oberstedten prämiert. Der Verein leistet mit hohem Einsatz der Vereinsmitglieder ein sehr gutes Management zum Wohl der Pferde. Der Verein konnte dafür einen Preis im Wert von ebenfalls 500 EUR von der Firma Röwer & Rüb in Empfang nehmen. Die weiteren prämierten Betriebe in dieser Kategorie  kamen aus Rheinland-Pfalz und Bayern und erhielten Preise im Wert von je 250 EUR von den Firmen Leiber und R+V Versicherungen. Insgesamt hatten sich 22 Betriebe beworben und es konnten an die sechs prämierten Betriebe  Preise im Wert von 3.500 Euro vergeben werden. Dazu kommen die begehrten und wertvollen Edelstahl-Stallschilder, die der HANNOVERANER Verband stellt sowie Berichterstattungen in den Medien unserer Medienpartner HANNOVERANER, ST. GEORG und PFERDEBETRIEB.

Am Nachmittag wurden hochkarätige Fachvorträge zu der Thematik AUF GESUNDEN HUFEN VON ANFANG AN geboten. Das Publikum folgte den Ausführungen der Referenten gebannt und bis zur letzten Minute. Hufe sind ein Wunderwerk der Natur -  sie sind so perfekt an die Anforderungen des Steppen- und Lauftieres Pferd angepasst, dass es für pferdehaltende Menschen enorm wichtig ist, sich Wissen dazu anzueignen und die Funktionen zu verstehen. Nur dann kann nachvollzogen werden, was die Natur alleine regeln kann und was durch Haltung und Hufbearbeitung positiv wie negativ beeinflusst werden kann. Bereits beim Fohlen muss die Huf- und Gliedmassenstellung genau beurteilt und eingeschätzt werden, da Korrekturen nur in einem eingeschränkten Zeitfenster erfolgversprechend sind. Was in dieser Phase versäumt wird, hat ein Leben lang Auswirkungen. Spätestens wenn der Bewegungsapparat mit Beginn des Trainings junger Pferde unter zunehmende Belastung kommt, können sich die Auswirkungen von Fehlstellungen und daraus resultierenden Fehlbelastungen bemerkbar machen.

Die Referenten widmeten sich der Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln und gaben spannende Einblicke in ihre Arbeit: Stephan Becker, stephan becker
Stephan Becker (Foto: M. Schade)
Hufbeschlagslehrschmied mit Lehrtätigkeiten im In- und Ausland, vermochte eindringlich herauszuarbeiten, was als Fehlstellung beim Fohlen anzusehen ist und was nicht und welche Folgen mangelnde Bewegung beim wachsenden wie erwachsenen Pferd auf den Huf und die Huffunktionen haben.

Dem schloss sich auch Dr. Matthias Görbert, der Leiter der sächsischen Gestütverwaltung, in seinen Ausführungen an. dr m goerbert
Dr. Matthias Görbert (Foto: M. Schade)
Er schilderte seine Erfahrungen als langjähriger Zuchtrichter und setzte diese in Bezug zu den heutigen Anforderungen.

Dr. Niklas Drumm, Fachtierarzt für Chirurgie-Pferd der Tierklinik Lüsche, der auf Erfahrungen u.a. aus der Betreuung von wachsenden Rennpferden in Kentucky zurückgreifen kann, ging intensiv auf die Folgen und Behandlungsmethoden bestimmter Fehlstellungen ein, verwies aber auch darauf wie wenig wissenschaftliche Arbeiten zu dem Zusammenhang zwischen Stellungsabweichungen und Lahmheit zur Verfügung stehen.dr niklas drumm

Dr. Niklas Drumm (Foto: M.Schade)

Abschließend referierte Prof.Dr. Petra Wolf zur Bedeutung und den Folgen falscher Ernährung für die Hufhornqualität bis hin zur Entstehung von Krankheiten, wie Intoxikationen, metabolische Entgleisungen und Hufrehe.      

Die Veranstaltung wurde freundlicherweise von der DERBY Spezialfutter GmbH und den
UELZENER Versicherungen als Hauptsponsoren unterstützt. Von der Veranstaltung kann ein Tagungsband mit den Beiträgen der Referenten, für 15 Euro (+ Porto), bezogen werden über:

Schade & Partner
Fachberatung für Pferdebetriebe
Deelsener Weg 1
27283 Verden/Aller
Tel: + 49 (0) 4231 93765 0
Fax: + 49 (0) 4231 93765 10

 

office@schadeundpartner.de
www.schadeundpartner.de

 

 
Auf gesunden Hufen - Von Anfang an

So lautet das Motto der diesjährigen Fachtagung GESUNDE HALTUNG - GESUNDE PFERDE. Es steht für einen Themenkomplex, der alle angeht, die sich mit Pferden beschäftigen: Züchter, Halter und Reiter. Denn sie alle wissen nur zu gut, was die so bekannte Aussage „no hoof – no horse“ bedeutet!" Hufentwicklung beginnt beim ganz jungen Fohlen und oft stellt sich die Frage nach der der richtigen Behandlung von Fehlstellungen beim Fohlen und wachsendem Pferd. Wie sollte der Schmied damit umgehen und was erwartet ein Zuchtrichter, der Fohlen oder Junghengste und -stuten beurteilt und bewertet? Welche Erkrankungen können sich aus Fehlstellungen entwickeln, wenn die jungen Pferde antrainiert werden und unter zunehmende Belastung kommen? Zudem werden aus der Sicht der Ernährung die Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Hufhornqualität bis hin zur Problematik der Hufrehe auf dem aktuellsten Stand diskutiert.

Die Referenten werden aus ihren jeweiligen Blickwinkeln und Fachgebieten berichten: die Ernährungsexpertin, der Schmied, der Zuchtrichter sowie der Tierarzt! Die Vorträge gewähren interessante Einblicke in die jeweiligen Schwerpunkte der Experten und sorgen sicherlich für eine spannende abschließende Podiumsdiskussion im Forum der Niedersachsenhalle.

THEMEN & REFERENTEN

Fütterung rund um den Huf: vom schlechten Hufhorn bis zur Hufrehe
Prof. Dr. Petra Wolf, Leiterin des Instituts für Ernährungsphysiologie und Tierernährung, Universität Rostock

Huf- und Gliedmaßenstellung vom Fohlen bis zum Reitpferd – eine Sache der richtigen Perspektive!
Stephan Becker,Staatl. Geprüfter Hufbeschlag Lehrschmied der Nieders. Bildungsstätte von Hufbeschlaglehrschmieden NBvH

Das korrekte Pferd – was bringt die Exterieurbeurteilung aus der Sicht des Zuchtrichters?
Dr. Matthias Görbert,Leiter der Sächsischen Gestütsverwaltung, Moritzburg

Das junge Reitpferd – Folgen von Entwicklungs-störungen der Hufe und der Gliedmaßen für das Training
Dr. Niklas J. Drumm,Fachtierarzt für Chirurgie-Pferde, Diplomate ACVS-LA, Diplomate ECVS, Tierklinik Lüsche

TERMIN & ORT
Samstag, 19. November 2016, 10.00 – ca. 18:00 Uhr
Forum der Niedersachsenhalle
Lindhooper Str. 92, 27283 Verden

ANMELDUNG   
Schade & Partner - Fachberatung für Pferdebetriebe
Deelsener Weg 1, 27283 Verden
Tel     : 04231 – 93 765 0;  Fax  :  - 93 765 10
office@schadeundpartner.de, www.schadeundpartner.de

Gebühr: 75,00 € inkl. Tagungsband und Verpflegung  

5 Lerneinheiten werden für eine Trainerlizenzverlängerung anerkannt.

 
15. Fachtagung GESUNDE HALTUNG - GESUNDE PFERDE 2015

Die 15. Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE stand in diesem Jahr unter dem Motto „Infektionsschutz für Pferde: Dafür/Dagegen – wo liegt die Wahrheit?“. Ausrichter war die Fachberatung für Pferdebetriebe SCHADE & PARTNER sowie der Hannoveraner Verband als Mitveranstalter. Meinte man vor ca. 10 Jahren auf ein fundiertes Gesundheitsmanagement hinsichtlich der Parasiten- und Seuchenprophylaxe/-bekämpfung beim Pferd zurückgreifen zu können, so ist die Verunsicherung in diesen Bereichen heute größer denn je. Die Referenten vermittelten den Stand der wissenschaftlichen Empfehlungen und zeigten sehr deutlich die Realität der Bedrohung durch Erkrankungen und Seuchen auf.

Publikum auf der Fachtagung

 Jan Tönjes, Chefredakteur des ST. GEORG, beschrieb kurzweilig die Situation in der Pferdehaltung: die zunehmende Vermenschlichung in Fragen der Verantwortung des Pferdehalters für das ihm anvertraute Pferd und die damit verbundene teilweise deutliche Skepsis gegenüber der Pharmaindustrie, die darin gipfelt jegliche Form der Gesundheitsprophylaxe in Frage zu stellen. Aber auch die Verunsicherung hinsichtlich einer Flut von Produkten, die im Angebot sind und in deren Anwendung eine zunehmende Verunsicherung herrscht. 

j.toenjes

Dr. Uwe Hörügel, vom Pferdegesundheitsdienst der Sächsischen Tierseuchenkasse in Dresden sprach anschließend über die Seuchengefahr in der Pferdehaltung. Er verwies insbesondere auf die Gefahren, die von der globalen Vernetzung und dem internationalen Tier- und Menschenverkehr ausgehen. Er forderte einen sogenannten Biosicherheitsplan, der je nach Risikoeinschätzung Möglichkeiten zur Risikoeindämmung in einer Pferdehaltung umfasst. Hier ist jeder Pferdehalter gefragt, sich die Infektionsrisiken in seinem Betrieb vor Augen zu führen und konsequent Maßnahmen umzusetzen, die die Gefahr minimieren.

Dr. Uwe Hörügel

Dr. Jessika-M.Cavalleri, Oberärztin an der Klinik für Pferde der Stiftung Tierärztliche Hochschule in Hannover, beschrieb sehr eindrucksvoll die Bedeutung des Aufbaus einer Herdenimmunität durch Bestandsimpfungen, die den größtmöglichen Schutz eines Bestandes darstellt. Impfungen gegen Tetanus, Influenza und Herpes können nie eine hundertprozentige Sicherheit bieten, sie senken jedoch das Risiko für diese Infektionen, die nicht selten tödlich verlaufen, deutlich. Hinsichtlich Herpes nannte sie die Zahl von 70-80% der Pferde, die latent infiziert sind. Eine Impfung bietet nicht nur einen größeren Schutz des Einzelpferdes durch kürzere Virus-Ausscheidungsperioden und eine geringere Ausprägung der Symptome. Sie stellt damit sekundär auch eine geringere Infektionsgefahr für die anderen Pferde dar.

Dr. Jessika-M. Cavalleri

Abschließend befasste sich Prof. Dr. Georg v. Samson-Himmelstjerna, der Direktor des Instituts für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der FU Berlin, sehr ausführlich mit der Parasitenbekämpfung beim Pferd. Grundsätzlich sind alle Alters-, Nutzungs- und Haltungsgruppen von Wurminfektionen betroffen, ein besonderes Augenmerk legte er jedoch auf die Jungpferde und Fohlen, da diese deutlich häufiger und stärker erkranken und erst eine Immunität ausbilden müssen. Das Prinzip der selektiven Entwurmung sollte aus seiner Sicht bei diesen gefährdeten Gruppen nicht angewendet werden. Großen Wert legte er zudem auf die Erläuterung von begleitenden Maßnahmen zur Eindämmung der Wurmbürde bzw. zur Einschränkung der Entwicklung von Resistenzen, wie die Stall- und Weidehygiene, aber auch Hygienemaßnahmen am Pferd.

Prof. Dr. Georg v. Samson-Himmelstjerna

Die Veranstaltung hatte das Ziel, Wissen zum Infektionsschutz an die Pferdehalter zu vermitteln. Nur wer die Risiken kennt und das Wissen hat, kann für seinen Betrieb und seine Pferde die richtigen Entscheidungen treffen. Die intensiven und lebhaften Diskussionen des sehr gut informierten Publikums bestätigten, wie hoch der Diskussionsbedarf und die Bedeutung des Wissenstransfers dazu sind.

 Die Veranstaltung wurde freundlicherweise von der DERBY Spezialfutter GmbH und den UELZENER Versicherungen als Hauptsponsoren unterstützt. Von der Veranstaltung kann ein Tagungsband mit den Beiträgen der Referenten, für 15 Euro (+ Porto), bezogen werden über:

Schade & Partner
Fachberatung für Pferdebetriebe
Deelsener Weg 1
27283 Verden/Aller
Tel: + 49 (0) 4231 93765 0
Fax: + 49 (0) 4231 93765 10
office@schadeundpartner.de
www.schadeundpartner.de

 

Vorträge:

  • Influenza, Pilz, Herpes, Würmer & Co. – Gesundheitsprophylaxe in der Diskussion: skeptisch, kritisch, unverantwortlich? Des Pferdebesitzers Dilemma zwischen Pharmaindustrie und Verantwortung  (Jan Tönjes, Pferdesportmagazin ST. GEORG, Hamburg)
  • Die unsichtbare Bedrohung: Seuchengefahr in der Pferdehaltung (Dr. Uwe Hörügel, Pferdegesundheitsdienst Sächsische Tierseuchenkasse, Dresden)
  • Impf -Schutz oder -Schein – ist impfen wirklich sinnvoll? (Dr. Jessika-M.Cavalleri, Klinik für Pferde, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover)
  • Da ist der Wurm drin: wirkungsvolle Parasitenbekämpfung beim Pferd (Prof. Dr. Georg v. Samson-Himmelstjerna, Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin, FU Berlin)

 10. Betriebsprämierung QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT am 14. November 2015 in der Niedersachsenhalle in Verden (Aller):
Gruppe_Prämierte Betriebe_Wettbewerb_2015

 

 














Strahlende Gesichter nach der Siegerehrung der prämierten Pferdebetriebe aus den Bereichen Pension/Ausbildung und Zucht/Aufzucht.

Die Betriebe hatten am 10. bundesweiten Wettbewerb QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT 2015 teilgenommen. In den Bereichen Haltung, Fütterung und Gesundheitsvorsorge haben sie sich einer intensiven Überprüfung einer unabhängigen Jury unterzogen und sind im Rahmen der Fachtagung prämiert worden.

 
14. Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE 2014

mit 9. Betriebsprämierung QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT

Am Samstag, den 15. November, fand im Forum der Niedersachsenhalle in Verden, die 14. Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE statt. Es ging um den Themenblock Sicherheit unter dem Motto: „Pferde verstehen – Risiken vermeiden: Sicherheit im Umgang und im Sport mit Pferden". Geladen hatte die Fachberatung für Pferdebetriebe SCHADE & PARTNER sowie der HANNOVERANER VERBAND als Mitveranstalter. Die Referenten betrachteten die Thematik aus ihren jeweils ganz eigenen beruflichen Blickwinkeln und lieferten den Teilnehmern eine intensive und spannende Diskussion.

Peter Teeuwen, Pferdewirtschaftsmeister, aktiver Springreiter und Ausbilder sowie Bundestrainer der Ponyreiter Springen, machte den Einstieg und wies sehr eindringlich auf die hohe Verantwortung der Trainer hin. Die Erfassung der Eignung eines Reiters/Pferdes für die gestellten Aufgaben, die Ausrüstungskontrolle und im Springsport die Kontrolle der Sprünge in der Bahn sind aus seiner Sicht wichtige Punkte bei der Unfallvermeidung. „Nachlässigkeit aus Routine" birgt in seinen Augen ein hohes Unfallrisiko. Er unterstrich dabei insbesondere die Bedeutung der Trainerarbeit auf Amateurebene für die Basisausbildung und deren stetige Schulung, denn die Qualität des Unterrichts ist natürlich nur so gut, wie das jeweilige fachliche Know-how.

Ref.-Teeuwen-klein

Anschließend präsentierte Bernd Bredenschey, Jurist bei der UELZENER Versicherung und dort Abteilungsdirektor der Haftpflicht-, Unfall- und Schadenabteilung, eine Vielzahl von Beispielen von Schadenfällen in Pferdebetrieben. Er erläuterte die unterschiedlichen Haftungsrisiken für private und gewerbliche Pferde-/Tierhalter und unterstrich im Besonderen die Risiken im Falle von Nachlässigkeiten bei der Kontrolle von Pferdehaltungen (z.B. nicht verschlossene Boxentüren) und Umzäunungen von Weiden und Paddocks (Ausbruchrisiko). Wenn im Schadenfall die Existenz nicht auf dem Spiel stehen soll, ist ein individuelles Versicherungskonzept zwingend!

Ref.-Bredenschey-klein

Prof. Dr. Norbert Meenen, Unfallchirurg, Mitbegründer der AG Reitsicherheit und medizinischer Sicherheitsberater der FN hielt einen aufrüttelnden Vortrag zum Thema Reitsicherheit. Er befasst sich seit Jahren auf wissenschaftlicher Basis mit Reitunfällen und ist beteiligt an der Entwicklung von Reithelmen und Schutzwesten. Er sieht Zahlen wie –auf 1000 gerittene Stunden kommen 1 bis 3 schwere Unfälle- oder –ein Viertel aller tödlichen Unfälle bei Kindern sind pferdeassoziierte Verletzungen- für sich als Auftrag, Reitsicherheitsstudien und -bestrebungen voranzutreiben und zu unterstützen. Dazu gehört neben der Schärfung des Risikobewusstseins, von Fitness- und Fallübungen für Reiter auch die Verbesserung der ärztlichen Versorgung im Reitsport. Prof. Meenen warnte eindringlich davor, Gehirnerschütterungen nach Stürzen auf die leichte Schulter zu nehmen, da langfristige Folgen bis hin zu Verhaltensveränderungen ausgelöst werden können.

Ref.-Prof.Meenen-klein

Abschließend ließ Peter Kreinberg die Zuhörer an seiner Philosophie des „Wie die Idee des Menschen zur Idee des Pferdes wird" teilhaben. Er schätzt, dass die Vermeidung von Unfällen mit Pferden zu 20 Prozent auf Glück und zu 80 Prozent auf dem richtigen Sicherheitsmanagement beruht. Demnach sieht er einen hohen Aufklärungsbedarf hinsichtlich des richtigen Einschätzens von Pferdeverhalten insbesondere an der Basis im Bereich der Kinder- und Freizeitreiterei. Er provozierte mit der Forderung: „Outfit kann nicht Fitness ersetzen!" womit er die körperliche und geistige Fitness im Hinblick auf das Wissen um die Zusammenhänge dessen was wir Menschen von Pferden fordern und wie die Pferde auf uns reagieren, meinte.

Ref.-Kreinberg-klein

Unterstützt wurde die Veranstaltung dankenswerterweise von den Hauptsponsoren DERBY Spezialfutter GmbH und den UELZENER Versicherungen. Von der Veranstaltung kann ein Tagungsband mit den Beiträgen der Referenten, für 10 Euro (+ Porto), bezogen werden über:

 

Schade & Partner
Fachberatung für Pferdebetriebe
Deelsener Weg 1
27283 Verden/Aller
Tel: + 49 (0) 4231 93765 0
Fax: + 49 (0) 4231 93765 10
office@schadeundpartner.de
www.schadeundpartner.de
 
14. Fachtagung GESUNDE HALTUNG - GESUNDE PFERDE mit 9. Betriebsprämierung QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT

mit dem Thema

PFERDE VERSTEHEN – RISIKEN VERMEIDEN:

Mehr Sicherheit im Umgang und im Sport mit Pferden

Der Sport und der Umgang mit dem Pferd bereiten vielen Menschen große Freude. Trotzdem dürfen Risiken nie unterschätzt werden. Wenn es zu Unfällen mit Pferden kommt, können die Folgen für alle Beteiligten dramatisch sein. Gesundheitliche wie finanzielle Schäden können ganze Existenzen bedrohen. Was ist, wenn das passiert, was nicht passieren darf? Wie wird richtig reagiert, wie geht es weiter?

Die Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE beschäftigt sich am 15. November genau mit dieser Thematik. Der Wissensstand bei den Pferdehaltern und Reitern ist in vielen Belangen unzureichend. Gleichzeitig gibt es Erkenntnisse und Entwicklungen, die einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Schadenfällen leisten können. Unsere Referenten kommen aus diesen Bereichen: der Schadenregulierung in Pferdebetrieben, der Unfallchirurgie und Sportmedizin sowie der Ausbildung von Pferden und Reitern.

Wenn die Existenz auf dem Spiel steht – Haftpflichtrisiken für Pferdehalter

Bernd Bredenschey, Jurist, Leiter der Haftpflicht- u. Unfallabteilung Uelzener Versicherungen

Durch Ausbildung Unfälle vermeiden – Sicherheitsfaktor Kompetenz

Peter Teeuwen, Reiter, Pferdewirtschaftsmeister und Bundestrainer der Ponyspringreiter

Hals- und Beinbruch – Unfallanalysen und Schutzmaßnahmen aus Sicht des Mediziners

Prof. Dr. Norbert Meenen , Sportmediziner und Unfallchirurg, medizinischer Sicherheitsberater der FN, DOKR

Versetz Dich in Dein Pferd – Verhalten voraussehen, Verhalten ändern!

Peter Kreinberg, Reiter, TGT-Ausbilder für Reiter und Pferde

Im Rahmen der Tagung, die von der Fachberatung für Pferdebetriebe Schade & Partner und dem Hannoveraner Verband als Mitveranstalter, organisiert wird, wird auch die Präsentation und Siegerehrung der teilnehmenden Betriebe des 9. bundesweiten Wettbewerbs QUALITÄTSBETRIEBEN GEHÖRT DIE ZUKUNFT durchgeführt. Diese Betriebe haben sich in den Bereichen Haltung, Fütterung und Gesundheitsvorsorge einer intensiven Überprüfung einer unabhängigen Jury unterzogen.

Die Veranstaltung wird von den Hauptsponsoren Derby Spezialfutter GmbH und den Uelzener Versicherungen unterstützt und findet am Samstag, den 15. November, ab 10.00 Uhr, im Forum der Niedersachsenhalle in Verden statt.

Tagungsgebühr: 75,00 € inkl. Tagungsband und Tagesverpflegung

10% Rabatt für PM-Mitglieder sowie für Betriebe und Ausbilder, die drei Personen und mehr anmelden. 20% Rabatt für Schüler und Studenten (Nachweis).

Die Veranstaltung ist mit drei Lerneinheiten zur Verlängerung der FN-Trainerlizenz vom PSV Hannover anerkannt.

Informationen und Anmeldung zur Tagung:

Schade & Partner – Fachberatung für Pferdebetriebe

Deelsener Weg 1, 27283 Verden

Tel 04231 - 93 765 0

Fax 04231 - 93 765 10

office@schadeundpartner.de

oder hier online

Der Sport und der Umgang mit dem Pferd bereiten vielen Menschen große Freude. Trotzdem dürfen Risiken nie unterschätzt werden. Wenn es zu Unfällen mit Pferden kommt, können die Folgen für alle Beteiligten dramatisch sein. Gesundheitliche wie finanzielle Schäden können ganze Existenzen bedrohen.

Die Fachtagung GESUNDE HALTUNG – GESUNDE PFERDE beschäftigt sich am 15. November genau mit dieser Thematik. Der Wissensstand bei den Pferdehaltern und Reitern ist in vielen Belangen unzureichend. Gleichzeitig gibt es Erkenntnisse und Entwicklungen, die einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Schadenfällen leisten können. Unsere Referenten kommen aus diesen Bereichen: der Schadenregulierung in Pferdebetrieben, der Unfallchirurgie und Sportmedizin sowie der Ausbildung von Pferden und Reitern.

 

Wenn die Existenz auf dem Spiel steht – Haftpflichtrisiken für Pferdehalter

Bernd Bredenschey, Jurist, Leiter der Haftpflicht- u. Unfallabteilung Uelzener Versicherungen

 

Durch Ausbildung Unfälle vermeiden – Sicherheitsfaktor Kompetenz

Peter Teeuwen, Reiter, Pferdewirtschaftsmeister und Bundestrainer der Ponyspringreiter

 

Hals- und Beinbruch – Unfallanalysen und Schutzmaßnahmen aus Sicht des Mediziners

Prof. Dr. Norbert Meenen , Sportmediziner und Unfallchirurg, medizinischer Sicherheitsberater der FN, DOKR

 

Versetz Dich in Dein Pferd – Verhalten voraussehen, Verhalten ändern!

Peter Kreinberg, Reiter, TGT-Ausbilder für Reiter und Pferde

 

Im Rahmen der Tagung, die von der Fachberatung für Pferdebetriebe Schade & Partner und dem Hannoveraner Verband als Mitveranstalter, organisiert wird, wird auch die Präsentation und Siegerehrung der teilnehmenden Betriebe des 9. bundesweiten Wettbewerbs Qualitätsbetrieben gehört die Zukunft durchgeführt. Diese Betriebe haben sich in den Bereichen Haltung, Fütterung und Gesundheitsvorsorge einer intensiven Überprüfung einer unabhängigen Jury unterzogen.

 

Die Veranstaltung wird von den Hauptsponsoren Derby Spezialfutter GmbH und den Uelzener Versicherungen unterstützt und findet am Samstag, den 15. November, ab 10.00 Uhr, im Forum der Niedersachsenhalle in Verden statt.

Tagungsgebühr: 75,00 € inkl. Tagungsband und Tagesverpflegung

10% Rabatt für PM-Mitglieder sowie für Betriebe und Ausbilder, die drei Personen und mehr anmelden. 20% Rabatt für Schüler und Studenten (Nachweis).

Die Veranstaltung ist mit drei Lerneinheiten zur Verlängerung der FN-Trainerlizenz vom PSV Hannover anerkannt.

Informationen und Anmeldung zur Tagung:

Schade & Partner – Fachberatung für Pferdebetriebe

Deelsener Weg 1, 27283 Verden

Tel  04231 - 93 765 0

Fax 04231 - 93 765 10

office@schadeundpartner.de

(LINK)

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2
 

hauptsponsoren 5

 
 
UNABHÄNGIGE BERATUNG  |  PERSÖNLICHE BETREUUNG  |  INDIVIDUELLER SERVICE  |  IMPRESSUM